VAHLE Automation setzt auf neue Forschungsallianz zwischen Schwoich und Schweden 14.07.2022

Achim Dries und Prof. James Gross freuen sich über die Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft.
Achim Dries und Prof. James Gross freuen sich über die Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft.
Anlässlich des Besuchs von Prof. James Gross (r.) vom KTH Royal Institute of Technology Stockholm wurde die Forschungsallianz offiziell besiegelt. v.l.n.r.: Volker Napiwotzki (CTO VAHLE Kamen), Thomas Streicher, Peter Kohlschmidt (beide Leiter VAHLE Automation), Achim Dries (CEO VAHLE Group) und James Gross (KTH)
Anlässlich des Besuchs von Prof. James Gross (r.) vom KTH Royal Institute of Technology Stockholm wurde die Forschungsallianz offiziell besiegelt. v.l.n.r.: Volker Napiwotzki (CTO VAHLE Kamen), Thomas Streicher, Peter Kohlschmidt (beide Leiter VAHLE Automation), Achim Dries (CEO VAHLE Group) und James Gross (KTH)

Das Innovationszentrum der VAHLE Group in Tirol wird international vernetzt und setzt zukünftig auf eine Forschungsallianz mit dem KTH Royal Institute of Technology in Stockholm.

Die im deutschen Kamen ansässige VAHLE Group hat es in ihrer über 100-jährigen Firmengeschichte mit Systemen zur Energie- und Datenübertragung zum Weltmarktführer gebracht. Im Jahr 2013 wurde mit der VAHLE Automation ein Innovations- und Entwicklungszentrum in der Schwoich bei Kufstein/Tirol gegründet. Um die internationale Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken, wird nun eine enge Forschungskooperation mit dem KTH Royal Institute of Technology in Stockholm realisiert.

„Wir wollen die Spitzenposition unseres Unternehmens weiter ausbauen und setzen dabei auf innovative Entwicklungen, neueste Forschung und modernste Technologien. Deshalb knüpfen wir nun mit den führenden Experten in Stockholm ein Netzwerk zwischen Schweden und Schwoich“, betont VAHLE CEO Achim Dries. Anlässlich des Besuchs von Prof. James Gross vom KTH Royal Institute of Technology Stockholm wurde die Forschungsallianz nun von Konzernchef Dries, Volker Napiwotzki (CTO VAHLE Kamen) Peter Kohlschmidt und Thomas Streicher (beide Leiter VAHLE Automation) offiziell besiegelt.

Innovationszentrum in Tirol wird international vernetzt
„Die Zusammenarbeit mit Stockholm sei langfristig angelegt, so Dries, und beinhalte unter anderem die Vergabe von Doktoranten-, Master- und Bachelor-Themen an die Studierenden in Schweden: „Zudem werden wir einen Technologiebeirat in der VAHLE Gruppe ins Leben rufen, dessen ständiges Mitglied Prof. Gross sein wird.“ Die Automatisierung und Digitalisierung werde immer wichtiger, ist sich Dries bewusst. „Gemeinsam mit unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung am Headquarter in Kamen bildet die VAHLE Automation in Tirol eine Technologieachse, die nun noch intensiver international vernetzt wird.“

Kooperation zwischen Wirtschaft & Wissenschaft als Erfolgsmodell

Für die KTH Stockholm liegt der Reiz der Kooperation vor allem in der Vielschichtigkeit der Zusammenarbeit: „Wir werden sowohl bei der Forschung als auch im Ausbildungsbereich intensiv zusammenrücken, davon profitieren sowohl unsere Studierenden als auch die VAHLE Group. Die Symbiose von Wirtschaft und Wissenschaft, Praxis und Theorie ist ein Erfolgsmodell, das großes Zukunftspotenzial aufzuweisen hat“, zeigt sich auch Prof. Gross anlässlich seines Besuchs in Tirol überzeugt.

Forschungsaufträge bringt Studierende ins Unternehmen

„Im Rahmen der Forschungsaufträge werden Studierenden auch Einblick in die Praxis anhand unserer Themenstellungen bekommen. Das verspricht wertvolle Impulse für uns am Standort Tirol“, zeigt sich VAHLE Automation-Geschäftsleiter Kohlschmidt überzeugt. Aber nicht nur der Standort Schwoich wird von der Partnerschaft profitieren, erläutert VAHLE CTO Napiwotzki, der konzernweit für den technischen Bereich zuständig ist: „Ziel ist es, die Innovationsfähigkeit sicherzustellen und Leading-Edge-Technology-Produkte zu entwickeln, um dem Unternehmen auf diese Weise Marktführerschaft zu sichern.“

Als Systemlieferant für Energie- und Kommunikationssysteme liegt der Kernbereich der VAHLE Group heute in schienengeführten und frei navigierenden Transportfahrzeugen, die in der Hafen-, Kran-, Förder-, und Lagertechnik berührungslos mit Energie sowie mit Daten zur Steuerung und Positionierung versorgt werden. Weitere Geschäftsfelder sind kundenspezifische Bedienterminals, kamerabasierte Sensorik, Bahn- und Aufzugstechnik aber auch die Bestromung von Fahrgeschäften für Freizeitparks.

Spektakuläre Leuchtturmprojekte von Dubai bis Singapore

Die VAHLE Group sorgt regelmäßig mit internationalen Leuchtturmprojekten für Aufsehen. Eines der jüngsten Projekte war das größte und höchste Aussichtsrad der Welt, das Ain Dubai, das zur EXPO 2021 in Betrieb ging. Bereits einige Jahre zuvor wurde das bis dato weltweit zweitgrößte Riesenrad, der Singapore Flyer, bestromt. In der Vergangenheit wurde mit Felixstowe der größte Hafen in England komplett elektrifiziert und automatisiert. Gleiches gilt für das weltweit erste vollautomatisierte Containerterminal im Hafen von Laem Chabang in Thailand.

Zur Newsübersicht